Hendrik Lasch, Magdeburg 02.12.2016 / Politik

In den Ententeich gefallen

Geplante Gespräche von CDU-Politikern mit extrem Rechten schlagen hohe Wellen

Der Schriftsteller Heinrich Mann hat 1938 einmal erklärt, warum er den KPD-Mann Walter Ulbricht nicht treffen wollte. Er setze sich nicht an den Tisch mit einem Mann, der »plötzlich behauptet, der Tisch, an dem wir sitzen, sei ein Ententeich, und der mich zwingen will, dem zuzustimmen.« An das Zitat erinnert sich David Begrich von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus beim Verein Miteinander am Tag, nachdem das politische Magdeburg in heftige Turbulenzen geriet wegen eines geplanten Gesprächs zwischen Holger Stahlknecht, dem Innenminister von der CDU, und Götz Kubitschek, dem Vordenker der Neuen Rechten in der Bundesrepublik. Kubitschek betreibt im sachsen-anhaltischen Schnellroda das »Institut für Staatspolitik«, in dem AfD-Politiker und Identitäre ein- und ausgehen; er ist Vordenker einer Bewegung, die nach eigener Aussage nicht am politischen Diskurs teilnehmen will, sondern »sein Ende als Konsensform« anstrebt. Für Begrich ist er ein...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: