Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland zuerst

Klaus Joachim Herrmann über Putins Jahresbotschaft

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Das brandgefährlich zerrüttete Verhältnis mit den USA, der blutige Konflikt in der Ostukraine, die Schlacht um Syrien, Hacker allerwegen und kaum ein Übel in der Welt, für das der Moskauer Kreml und sein Hausherr derzeit nicht herhalten sollen. Solche Themen gab es für Wladimir Putins Jahresbotschaft übergenug. Der Präsident jedoch hatte für Äußeres nicht einmal zehn Minuten. Er widmete sich eine gute Stunde lang der inneren Entwicklung Russlands.

Ersten Beifall wehrte der Redner ab, er wollte tatkräftige Sachlichkeit demonstrieren. Dies freilich nicht bei der Beschwörung von Patriotismus in schwierigen Zeiten: »Wir sind ein geeintes Volk und haben nur ein Russland!« Dies kommt nicht nur nach dem Redeverlauf ganz offenkundig zuerst. Ganz wie auch Frankreich mit »France d'abord« oder die USA mit »America first« zuerst kommen.

Ohne es auszusprechen offenbarte der Kremlchef damit die erste vielleicht wirklich wichtige Gemeinsamkeit mit dem Nachmieter im Weißen Haus. Doch Putins Versicherung, »wir suchen keine Feinde - wir brauchen Freunde. Aber wir dulden keine Missachtung unserer Interessen« wird damit zur Botschaft der Bereitschaft zum Ausgleich. Nach »fremder Pfeife tanzen« wird Russland unter Sanktionen nicht, aber über Interessen lässt sich reden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln