Werbung

Russland zuerst

Klaus Joachim Herrmann über Putins Jahresbotschaft

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das brandgefährlich zerrüttete Verhältnis mit den USA, der blutige Konflikt in der Ostukraine, die Schlacht um Syrien, Hacker allerwegen und kaum ein Übel in der Welt, für das der Moskauer Kreml und sein Hausherr derzeit nicht herhalten sollen. Solche Themen gab es für Wladimir Putins Jahresbotschaft übergenug. Der Präsident jedoch hatte für Äußeres nicht einmal zehn Minuten. Er widmete sich eine gute Stunde lang der inneren Entwicklung Russlands.

Ersten Beifall wehrte der Redner ab, er wollte tatkräftige Sachlichkeit demonstrieren. Dies freilich nicht bei der Beschwörung von Patriotismus in schwierigen Zeiten: »Wir sind ein geeintes Volk und haben nur ein Russland!« Dies kommt nicht nur nach dem Redeverlauf ganz offenkundig zuerst. Ganz wie auch Frankreich mit »France d'abord« oder die USA mit »America first« zuerst kommen.

Ohne es auszusprechen offenbarte der Kremlchef damit die erste vielleicht wirklich wichtige Gemeinsamkeit mit dem Nachmieter im Weißen Haus. Doch Putins Versicherung, »wir suchen keine Feinde - wir brauchen Freunde. Aber wir dulden keine Missachtung unserer Interessen« wird damit zur Botschaft der Bereitschaft zum Ausgleich. Nach »fremder Pfeife tanzen« wird Russland unter Sanktionen nicht, aber über Interessen lässt sich reden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!