NSA-Affäre: Wikileaks veröffentlicht geheime Dokumente

Union und SPD wollen offenbar Beschwerde gegen Urteil zu Snowden-Vernehmung einreichen / Bundestags-Untersuchungsausschuss vertagt Entscheidung zu Ladung Snowdens erneut

Berlin. Die Enthüllungsplattform Wikileaks hat am Donnerstag Unterlagen zur Zusammenarbeit deutscher Geheimdienste mit dem US-Auslandsgeheimdienst NSA veröffentlicht. Es handelt sich nach Wikileaks-Angaben um 2420 Dokumente mit einem Umfang von 90 Gigabytes, die der NSA-Untersuchungsausschuss des Bundestages »im Rahmen von Anfragen der Ausschussmitglieder an die Dienste« bereits vergangenes Jahr erhalten hat. Der Ausschuss vertagte eine Entscheidung zur Ladung des früheren US-Geheimdienstmitarbeiters Edward Snowden erneut.

Neben Auskünften seien auch schriftliche Korrespondenz zwischen dem Bundeskanzleramt, den Diensten und Ausschussmitgliedern sowie Hintergrundberichterstattung aus verschiedenen Medien enthalten, die offenbar teilweise als Anstoß für weitere Anfragen gedient hätten, erklärte Wikileaks. Die Plattform listet 125 Dokumente des Bundesnachrichtendienstes (BND) auf sowie 33 Dokumente des Bundesamtes für Verfassungsschu...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: