Werbung

Michael Delligatti

2. 8. 1918 - 28. 11. 2016

Dass es nicht schädlich ist, Woche für Woche ein »Stück Amerika« zu verspeisen, beweist das Leben des Michael »Jim« Delligatti. Der nun verstorbene Italo-Amerikaner brachte es auf 98 Jahre, obwohl - oder weil? - er sich regelmäßig am »Big Mac« labte, jenem Doppeldeckerfleischklopsbrötchen von McDonald’s. Dies zumindest verlautet aus seiner Familie.

Freilich hätten andere Ernährungstipps sein Andenken auch gröblich beschädigt. Denn die Idee des Doppelklopses ist Delligattis Lebenswerk. Bemerkenswert ist daran, dass er denselben in seinen Restaurants in Pennsylvania schon 1967 verkaufte, ein Jahr vor der landesweiten Einführung. Das sollte heute mal ein Franchisenehmer wagen, selbst erdachte Kalorienschrippen unter der McDonald’s-Marke anzubieten!

Der »Big Mac« wirft ein Licht auf eine Zeit, als Essen weder Sünde noch Politikum war. Denn dass McDonald’s den »Big Mac« übernahm, war eine Antwort auf den Konkurrenten Burger King. Der hatte damals den bis heute andauernden Bulettenkrieg mit folgendem Slogan eröffnet: »Je größer der Burger, desto besser der Burger!« vs

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln