Werbung

Erst protzen, dann kotzen

Christian Baron sieht die deutsche Kunstdiplomatie gegen die Wand fahren

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Sollen sie ihre Bilder doch verdammt noch mal behalten, diese Antisemiten! Ganz so hart würde es Hermann Parzinger sicher nicht formulieren. Die Einlassungen des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zur verschobenen Ausstellung »Die Teheran-Sammlung« in Berlin gehen aber in diese Richtung. Den iranischen Behörden unter Androhung einer Absage mitzuteilen, sie müssten bis Januar die Ausfuhrgenehmigung für die Gemälde erteilt haben, erschwert die Beziehungen zwischen Deutschland und Iran - und wirft auf die hiesige Diplomatie kein gutes Licht.

Denn eigentlich sollte dieses Kunstevent vor allem die bilateralen Verhältnisse weiter entspannen. Monatelang prahlte Außenminister Steinmeier, ihm sei ein Coup gelungen. Tatsächlich wären Kunstbegeisterten damit endlich viele bisher unter Verschluss gehaltene Meisterwerke zugänglich gemacht worden. Scheinbar aus heiterem Himmel fiel dann auf, dass der Teheraner Museumsdirektor, diplomatisch ausgedrückt, ethisch flexibel und die iranische Kulturpolitik personell instabil ist. Die neue deutsche Haltung zur Sache: Pflichtschuldig stellt man Brechreiz zur Schau, als sei irgendwer überrascht, dass man es auf der anderen Seite teilweise mit Antisemiten zu tun hat. Am Ende macht das kindische Ultimatum alles nur noch schlimmer. Aus Steinmeiers Coup könnte Parzingers GAU werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken