Erst protzen, dann kotzen

Christian Baron sieht die deutsche Kunstdiplomatie gegen die Wand fahren

  • Von Christian Baron
  • Lesedauer: 1 Min.
Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Sollen sie ihre Bilder doch verdammt noch mal behalten, diese Antisemiten! Ganz so hart würde es Hermann Parzinger sicher nicht formulieren. Die Einlassungen des Präsidenten der Stiftung Preußischer Kulturbesitz zur verschobenen Ausstellung »Die Teheran-Sammlung« in Berlin gehen aber in diese Richtung. Den iranischen Behörden unter Androhung einer Absage mitzuteilen, sie müssten bis Januar die Ausfuhrgenehmigung für die Gemälde erteilt haben, erschwert die Beziehungen zwischen Deutschland und Iran - und wirft auf die hiesige Diplomatie kein gutes Licht.

Denn eigentlich sollte dieses Kunstevent vor allem die bilateralen Verhältnisse weiter entspannen. Monatelang prahlte Außenminister Steinmeier, ihm sei ein Coup gelungen. Tatsächlich wären Kunstbegeisterten damit endlich viele bisher unter Verschluss gehaltene Meisterwerke zugänglich gemacht worden. Scheinbar aus heiterem Himmel fiel dann auf, dass der Teheraner Museumsdirektor, diplomatisch ausgedrückt, ethisch flexibel und die iranische Kulturpolitik personell instabil ist. Die neue deutsche Haltung zur Sache: Pflichtschuldig stellt man Brechreiz zur Schau, als sei irgendwer überrascht, dass man es auf der anderen Seite teilweise mit Antisemiten zu tun hat. Am Ende macht das kindische Ultimatum alles nur noch schlimmer. Aus Steinmeiers Coup könnte Parzingers GAU werden.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen

nd-Kiosk-Finder