Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Brennen muss der Punk, brennen!

Falls es noch niemand mitbekommen haben sollte: Vor einer Woche jährte sich der Urknall des Punk zum 40. Mal: Am 26. November 1976 erschien die erste Single der Band »Sex Pistols«, die den Titel »Anarchy In The UK« trug. Da kommen bei den Älteren unter uns nostalgische Gefühle auf - und selbstverständlich sind die nicht frei von Ressentiments. Die Jüngeren, so meinen wir, können gar nicht mehr verstehen, dass allein die Kombination der Wörter Anarchy und UK (für Großbritannien) soviel Rebellion ausdrückte, dass die Altvorderen meinten, der Himmel werde ihnen demnächst auf den Kopf fallen.

Später versuchten wir uns dann mit »Anarchie ist machbar, Herr Nachbar« bei den vermeintlichen Spießern einzuschmeicheln. Da war Anarchie und damit auch der Punk schon längst ein Modelabel, das von Vivienne Westwood erfolgreich vermarktet wurde. Westwood war, wie heute in der einschlägigen Literatur nachzulesen ist, für die »schrillen Outfits« der »Sex Pistols«, ja der ganzen »Punk-Bewegung« verantwortlich. Sie war zudem mit dem Manager der »Pistols«, Malcolm McLaren, liiert. Mit diesem zeugte sie einen Sohn, der Joe Corré heißt und sich am 26. November dieses Jahres zu einer besonders drastischen Maßnahme entschloss. Aus Protest gegen die Punk-Nostalgie setzte er auf einem Boot auf der Themse Kleider, Schallplatten und andere Memorabilien, die an die Band seines 2010 verstorbenen Vaters erinnern, in Brand. Punk sei zu einem Museumsstück verkommen, begründete Corré seine Aktion. Vielen gehe es noch um den Marktwert der Stücke, nicht mehr um die rebellische Botschaft der Musik.

Aber Corré weiß auch, dass nur der Marktwert einer Kunst überhaupt noch Aufmerksamkeit im Medienbetrieb erzeugen kann. Also kündigte er die Verbrennung mit dem Hinweis an, die Andenken seien mehrere Millionen Pfund wert. Das war pfiffig, denn sonst wäre ja kein einziger Medienvertreter erschienen. Wenn unsereiner im Garten sein Spielzeug aus den 70ern verbrennt, interessiert das gemeinhin kein Schwein. jam

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln