Wir essen keine Batterien!

Auch in Argentinien wird der Rohstoffreichtum für die Einwohner schnell zum Fluch

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Lithium ist ein Leichtmetall, dessen Verwendung in Batterien Energie spart. Mit ihm lässt sich Strom speichern. Das steigert den Nutzen von Strom, der aus Wind- oder Sonnenenergie gewonnen wird. Umweltfreundliche Technologien sind im Aufwind und damit steigt auch die Nachfrage nach Lithium. 70 Prozent der weltweit in Salzseen abbaubaren Lithiumvorkommen befinden sich in Bolivien, Chile und im Nordwesten Argentiniens. Die Region Jujuy gehört dazu. Leider. Der Lithiumabbau bringt zwar viel Geld ins Land. Aber Rohstoffreichtum wird schnell zum Fluch. Wo wertvolle Rohstoffe zu holen sind, leiden regelmäßig Mensch und Natur. Im Extremfall drohen Krieg und Gewalt. Die Sorgen bei den Menschen in Jujuy sind deshalb groß.

2010 begannen die Bergbauunternehmen damit, die Region zu untersuchen, um den Umfang der Lithiumvorkommen in den Salinen festzustellen. Als wir Bohrungen in einem großen Teil des Salzsees entdeckten, begannen wir, zusammen mit der Gemeindevorsitzenden der Nachbargemeinde Tres Pozos, uns darüber Gedanken zu machen, was das für uns bedeuten würde. Wir erfuhren durch Gerüchte und durch die Presse, dass unter der Oberfläche der Salzseen von Salta und Jujuy Lithium gefunden wurde. Kurz darauf erklärte die Regierung von Jujuy Lithium zur strategischen Ressource.

Lithiumabbau bedeutet intensive Nutzung und Entnahme von Wasser, das eigentlich für Landwirtschaft gebraucht wird. Landwirtschaft heißt in Jujuy Überleben. Ein Bauer in der Region sagt deshalb: »Für die indigenen Gemeinden sind die Salzseen heilig. Ohne sie können wir nicht leben, nicht sein. Sie sollen keine weitere Ressource sein, die sich vermarkten lässt. Für uns haben sie keine wirtschaftliche Bedeutung, sondern sind lebenswichtige Elemente.«

Diese Sichtweise beeinflusst die ausgelöste Debatte um den Lithiumabbau. Die indigene Weltsicht ist Fundament des Rechtsverständnisses in den Gemeinden. In diesem Modell besitzt nicht das Individuum innerhalb einer Gemeinde, sondern die indigene Gemeinde oder das Dorf das Land. Diesem Besitzverhältnis liegt die enge Verbindung zugrunde, die die indigene Bevölkerung zu ihrem Boden hat. Daraus ergibt sich, dass die Bevölkerung ein Recht darauf hat, über die Aktivitäten zu bestimmen, die auf ihrem Land durchgeführt werden sollen. Der Staat und sämtliche interessierte Unternehmen müssen die Bevölkerung um Erlaubnis fragen und, wenn nötig, ihre Zustimmung erlangen. Eine solche Anfrage entspricht den gesetzlichen Regelungen, wie dem Recht auf bürgerschaftliche Teilhabe und das Recht auf Information.

»Wir haben verstanden, dass zum Abbau vom Lithium Süßwasser benötigt wird. Nun haben wir Angst davor, dass das Wasser aufgebraucht wird und wir in Zukunft ohne Wasser zurückbleiben«, unterstreicht Nicolas Alancay die Befürchtungen, die durch die Bohrungen und die fehlende Vorabinformation hervorgerufen wurden. Außerdem bringen die Bohrungen das lebendige Salzsystem ins Ungleichgewicht. »Wir wollen dieses Land nicht in eine Wüste verwandeln, wir können es uns nicht leisten, es unseren Kindern so zu hinterlassen. Wir werden von hier nicht weggehen, sondern unsere Rechte verteidigen«, sagte sie. Sie haben unter anderem das verbriefte Recht, vor der Bewilligung von Vorhaben der Lithiumproduktion gehört zu werden. Erlebt haben sie das noch nie.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken