Vergessene Traditionsströme

Die deutsche Arbeiterbewegung brauchte keine Utopien. Versuch einer Umorientierung

  • Von Helga Grebing
  • Lesedauer: ca. 9.0 Min.

Es waren nicht die Armen des frühen 19. Jahrhunderts, die zu Trägern der sozialen Bewegung wurden, die man »Arbeiterbewegung« nennt. Arbeiter formten zwar nicht allein, aber überwiegend die soziale Bewegung zu einer politisch-emanzipatorischen Kraft, die vor dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges ihren historischen Höhepunkt gemessen an der Ausgangssituation erreichte. Sicher ist es nicht vermessen festzustellen, dass erst durch diese soziale Bewegung der Arbeiter der Sozialismus »geschichtswirksam« wurde. In der Weimarer Republik behielt die Arbeiterbewegung bis 1930 ihr politisches Gewicht, mündete jedoch sozial in einen Umformungsprozess ein, der sich nach 1945, unter einem volksparteilichen Grundcharakter, dann auch sozial manifestierte.

Die deutsche Arbeiterbewegung vor 1914 war durch einige Grundmuster gekennzeichnet: (1.) Die Familie blieb Überlebensgemeinschaft, auch wenn die fixe und die fiktive Arbeit sich jetzt unter dem D...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1920 Wörter (13650 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.