Werbung

Mehr Schienen für die Stadt

Vor allem neue Straßenbahnstrecken sollen den öffentlichen Nahverkehr verbessern

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mit 190 Kilometer Straßenbahnstrecken hat die Hauptstadt eines der längsten Netze der Welt. Nach dem Willen von SPD, Linkspartei und Grünen sollen in den nächsten Jahren ordentlich Gleiskilometer dazukommen. Spätestens bis 2021 in Betrieb gehen sollen die bereits in der Planung befindlichen Verlängerungen vom Hauptbahnhof zur Turmstraße, der Ringschluss zwischen dem Bahnhof Schöneweide und der Wissenschaftsstadt Adlershof sowie die Verlegung der Linie 21 von der Boxhagener Straße an den Knotenpunkt Ostkreuz.

Gas geben wollen die Koalitionäre bei der Planung neuer Strecken. Fünf Verbindungen mit 23 Kilometer Länge soll spätestens 2021 Baustart sein. Ab 2019 sollen jährlich 60 Millionen Euro für den Bau zur Verfügung stehen, von denen Berlin wegen Bundes- und EU-Zuschüssen nur einen Teil selbst aufbringen muss.

»Fast noch wichtiger als die einzelnen Projekte ist, dass ein Zielnetz für die Straßenbahn entwickelt werden soll«, sagt Jens Wieseke, Sprecher des Fahrgastverbands IGEB. Er begrüßt auch, dass kein U-Bahn-Ausbau vorgesehen ist. Angesichts der rund zehn Mal so hohen Baukosten gegenüber Straßenbahnen und der langen Bauzeiten wäre kein schneller Beitrag zur Lösung der Verkehrsprobleme zu erwarten.

Bei der U-Bahn müsste die Kapazität der bestehenden Strecken steigen. »Ein Zwei- oder Zweieinhalb-Minuten-Takt, wie es ihn in den 80er Jahren im Osten und Westen gab, wäre dringend nötig«, sagt Wieseke. Dafür sind neue Züge nötig. Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) haben schon jetzt die Genehmigung für bis zu 3,1 Milliarden Euro neues Wagenmaterial zu beschaffen, doch noch gibt es keine Ausschreibung.

Wenn alles reibungslos läuft könnten die ersten Serienzüge vor Ende der Legislaturperiode im Untergrund rollen. Was bedeutet, dass angesichts stark steigende Fahrgastzahlen das Gedränge in den Zügen in den kommenden Jahren eher noch zunehmen wird. »Man wird das bis dahin etwas mit den bereits bestellten Zügen für das Kleinprofil der Linien U 1 bis U 4 etwas auffangen können«, sagt Wieseke. Mit Ausgleichsprofilen sollen sie für einige Jahre auf der U 5 fahren.

Bei der S-Bahn setzt Rot-Rot-Grün nicht nur auf mehr Züge, auch die Infrastruktur soll verbessert werden, um einen stabileren und dichteren Betrieb zu ermöglichen. Die Strecken nach Bernau, Blankenfelde, Tegel und Griebnitzsee sollen zweigleisig ausgebaut werden. Mit Brandenburg möchte man sich auf den Bau einer Express-S-Bahn von Spandau bis nach Nauen einsetzen, um den Anteil von Autopendlern aus dem Havelland deutlich zu reduzieren. Außerdem soll die neue S 21 vom Hauptbahnhof Richtung Süden weiter gebaut werden.

Sehr bald sollen Busse und Straßenbahnen zügiger vorankommen. Alle Vorrangschaltungen an Ampeln, die zum Teil seit Jahren deaktiviert sind, sollen wieder in Betrieb gesetzt werden. Zusammen mit neuen Busspuren soll der Verkehr schneller und zuverlässiger werden – und die BVG jährlich Betriebskosten in Millionenhöhe sparen.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!