Werbung

Geheimdienst argwöhnt: Kuchen für den Kampf?

Hannover. Böses hinter süßem Gebäck vermutet Niedersachsens Verfassungsschutz. Er hat Stände im Visier, an denen Muslime in Großstädten bunte Muffins und verzierte Kuchen gegen Spenden abgeben. Diese sollen beispielsweise Brunnen im Tschad oder syrischen Waisenkindern zugute kommen. Nach Ansicht der Verfassungsschützer ist nicht auszuschließen, dass Gelder aus diesen »Cake Day« genannten Aktionen auch an islamistischen Gruppierungen fließen - für ihren Kampf in Syrien. Unter den Anmeldern der Gebäckstände sind laut Erkenntnis der Behörde auch Personen, die mit islamistischen, dem Nachrichtendienst bekannten Vereinen in Verbindung stehen. Das bestärkt die Verfassungsschützer offenbar in ihrem Argwohn. haju

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!