Sozialdemokraten wollen Italien weiter regieren

Die PD-Abgeordnete Laura Garavini im Gespräch über die gescheiterte Verfassungsreform, die Gefahr einer Spaltung ihrer Partei und eine mögliche Rückkehr Renzis

  • Von Katja Herzberg
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Wie sehr enttäuscht Sie die klare Ablehnung der von Ihnen mitausgearbeiteten Verfassungsreform?
Es ist eine bittere Niederlage. Doch es handelt sich um eine demokratische Entscheidung. Wir müssen das Ergebnis also annehmen. Es ist aber auch nur eine verlorene Abstimmung, eine schmerzhafte Etappe. Die Auseinandersetzung zwischen den Populisten und den Befürwortern der Modernisierung geht weiter.

Immerhin hat das Referendum Ministerpräsident Matteo Renzi den Posten gekostet. Wie sehr schmerzt dieser Verlust Sie und Ihre Partei?
Er ist immer noch ein Hoffnungsträger. Es handelt sich eben nicht um eine Niederlage von Matteo Renzi, sondern Italiens und Europas - für all jene, die für Veränderung sind. Die Regierung Renzi hatte den Auftrag zur Verfassungsreform. Sie war auch Teil unseres Wahlprogramms, deswegen waren wir dazu verpflichtet. Eigentlich braucht Italien diese Reform aber schon seit 30 Jahren. Doch es ist ein schwieriges T...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 663 Wörter (4227 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.