Werbung

Bleischwere Erleichterung

Katja Herzberg findet an Van der Bellens Sieg nur bedingt Gefallen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Im ersten Moment war die Erleichterung groß: Die Österreicher brachten es doch nicht fertig, erstmals in der Geschichte ihres Landes einen Rechtsradikalen zum Staatsoberhaupt zu machen. Daran haben vor allem die Kandidaten selbst ihren Anteil - mit Hetztiraden von FPÖler Norbert Hofer und Vernunftreden des Ex-Grünenchefs Alexander Van der Bellen -, aber auch die vielen Politiker und mehr oder weniger Prominenten, die sich gegen den Blauen ausgesprochen hatten.

Glaubt man den Umfragen, war für die Wähler jedoch nicht die »Angstmache«, von der nun ausgerechnet FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache schwadroniert, ausschlaggebend. Es war das Amtsverständnis der Österreicher von »ihrem« Bundespräsidenten. Offenbar ist die Mehrheit der Wähler eben nicht europafeindlich eingestellt und hofft auf einen überparteilichen Präsident Van der Bellen.

Klar ist aber auch, dass nicht Van der Bellen den Zaun zu Ungarn und Italien bauen muss - darum haben sich schon andere gekümmert. Die einstigen Volksparteien SPÖ und ÖVP machen längst FPÖ-Politik. Die Erleichterung über Van der Bellens Sieg wiegt denn auch bleischwer, führt man sich vor Augen, dass die FPÖ ihr bislang stärkstes Wahlergebnis erzielt hat. So wird sie trotz dieser Niederlage Österreich weiter mitregieren.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!