Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gratulanten selbst aus Havanna

Jubiläums-Gala von Format: Die Staatliche Ballettschule Berlin feierte ihren 65. Geburtstag

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 4 Min.

Von Volkmar Draeger

Am Ende rieselte vom Schnürboden Glitzer auf die Bühne des Schillertheaters und vergoldete die freien Oberkörper einiger Jungen und die edlen Kostüme all der anderen Tänzerinnen und Tänzer. So feierte die Staatliche Ballettschule Berlin ihren 65. Geburtstag: weit entfernt von Gedanken an die Rente, mit Ausrichtung auf die Zukunft. Was 1951 an der Niederlagstraße begann, unweit der Staatsoper als Einsatzort der Absolventen, setzt sich in einem modernen, 2010 eingeweihten Schulkomplex an der Erich-Weinert-Straße fort, in einem Bau von Weltrang. Drinnen werden Talente aus mehr als zwanzig Nationen geformt, für die ständig steigenden Anforderungen der internationalen Theater und Compagnien. Von anfangs drei Jahren hat sich die Ausbildungszeit fast verdreifacht, bietet Realschulabschluss, Abitur oder den Erwerb des Bachelorgrads an - all dies, um die Absolventen, über den Beruf hinaus, auf die Wechselfälle der Karriere vorzubereiten. Ein Pädagogenteam im tanzpraktischen wie allgemeinschulischen Bereich steht dabei den Schülern engagiert zur Seite. Ralf Stabel als Schulleiter und Gregor Seyffert als Künstlerischer Leiter wiesen in ihrem Begrüßungs-Dialog auf diese Struktur hin und konnten für die Jubiläums-Gala Gäste aus sieben renommierten Schwesterneinrichtungen willkommen heißen.

Fulminant leiteten die Gastgeber das gut zweieinhalbstündige Programm ein: Im Grand Pas de deux aus dem Revolutionsballett »Die Flamme von Paris« brillierten Elena Iseki und Haruto Goto mit Drehfeuer und Sprungtricks. Ganz aus dem Spiel heraus sind zwei Schulen an ihre Beiträge gegangen. Die Ballettakademie der Wiener Staatsoper verwickelte bezaubernd zwei Paare in den Flirt um erste Liebe. Einer der Ungarischen Tänze von Brahms lieferte die akzentuierten Csárdás-Klänge zu diesem Ausschnitt aus der größeren Choreografie »21 Hungarian Dances«. Auch die Ballettschule des Hamburg Ballett John Neumeier hatte Exzerpte im Glückwunschgepäck. Die harmonische Bewegungssprache ihres Namensgebers machte die Liebesplänkeleien der zwei Trios und eines Paares auf einschmeichelnden Tenorgesang zum anrührenden Zusehspaß.

Ganz auf Charaktertanz, jene für die Bühne stilisierte Form von nationaler Folklore, setzte die Königliche Ballettschule Kopenhagen. Sie zeigte wider Erwarten nichts von Stammvater August Bournonville, sondern ließ zu Musik aus Jules Massenets Oper »Le Cid« fünf Mädchen mit ihren Fächern Spanien-Kolorit zaubern. Aus »Schwanensee« brachte sie, auch choreografiert von John Neumeiers Ex-Ballerina Lynn Charles, mit derselben Mädchencrew den Russischen Tanz mit: Spitze für die Solistin, Absatzschuhe für die Gruppe, Tüchlein und Krönchen für alle. Mit überwiegend klassischen Variationen imponierten Studenten der dem Stuttgarter Ballett assoziierten John Cranko Schule: als athletischer Springer der »Talisman« Motomi Kiyota, als ätherische »Bayadere« Madeline Woo und als vielversprechender Jean aus »Raymonda« Gabriel Figueredo mit superlangen Beinen. Den Reigen der Glückwunschüberbringer aus deutschen Landen komplettierten Emma Antrobus und Stanislaw Wegrzyn aus der Ballett-Akademie der Hochschule für Musik und Theater München. Ihr Duett »At a loss for words« inmitten eines Blütenmeeres bestach durch seinen Zeitlupencharakter und die souveräne Präsentation.

Die charmante Ksenia Andreenko der Vaganova Ballett Akademie in Sankt Petersburg hatte sich eine knifflige Variation aus der Seeräuber-Pistole »Le Corsaire« ausgesucht. Den weitesten Weg allerdings legten Fabiana Pérez Méndez und Olivero Cepeda von der Nationalen Ballettschule Kuba in Havanna zurück. Sie kamen trotz der Staatstrauer nach dem Tod von Fidel Castro und bestätigten den unangefochtenen Ruf der Schule als eines Ausbildungsorts speziell für Jungen. Was Olivero als Basil im Grand Pas de deux aus »Don Quixote« an Noblesse, Sprung- und Drehvirtuosität servierte, und wie leichthin, ist die Geburt eines weiteren kubanischen Weltstars.

Dem stand der Jubilar an technischem Feuer nicht nach. Was Marco Goecke für ein Dutzend Tänzer der Schlussjahrgänge entworfen hat, »All Along Dem Day« zur sich steigernden Intensität der Sängerin Nina Simone, ist seither ein internationaler Erfolg und stieß auch auf die Begeisterung der Gala-Gäste. Goecke trifft mit seinem fahrigen Gestus die Stimmung unserer Zeit: den Verlust jeder Konstante. Die Erwartungen der Zuschauer hat die Staatliche Ballettschule vollauf erfüllt, wie der Jubel zum »Bolero - Die Zukunft beginnt jetzt« als finalem Hymnus auf den Ausbildungsweg und das anschließende Defilee aller Gäste und Pädagogen bewies.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln