Störung des Machtspektakels

600 Aktivisten planten in Hamburg die Proteste gegen den G20-Gipfel

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Weihnachten naht, das Jahr geht zu Ende. Für die Linke war es unterm Strich wohl eher ein schlechtes Jahr. In Hamburg machten sich am vergangenen Wochenende rund 600 Aktivisten bereits für 2017 bereit. »Die Stadt wird im Sommer Mittelpunkt einer globalen Protestbewegung werden«, sagt Emily Laquer von der Interventionistischen Linken (IL). Denn am 7. und 8. Juli findet an der Elbe der G20-Gipfel statt. Um das Aktiventreffen in Hamburg hatte es im Vorfeld einigen Wirbel gegeben. Die Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW) kündigte den Gipfelgegnern kurz vor der Konferenz die Räume. Begründet wurde dies mit der politischen Ausrichtung einiger Aktivisten. Doch ein Gericht gab den Globalisierungsgegnern recht.

»Die Stimmung war gut«, berichtet Laquer nun vom Treffen. Andere Teilnehmer bestätigen dies. Man habe mit der Konferenz genau das erreicht, was man wollte. Nämlich zusammen sachlich und produktiv darüber zu diskutieren, wie ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 482 Wörter (3279 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.