Arme haben kaum was von der Rente

Studie eines Versicherungskonzerns belegt die gewaltigen Unterschiede bei der Lebenserwartung in Deutschland

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Unerhörtes mussten die Leser der »Welt« am Montag auf den Wirtschaftsseiten ihrer Zeitung entdecken. Männer mit hohem Einkommen, hieß es dort unter Berufung auf eine Studie des Versicherungskonzerns Zurich, werden »durchschnittlich elf Jahre älter als ihre Geschlechtsgenossen mit niedrigem Einkommen«. Armutsgefährdete Männer in Deutschland hätten demnach eine Lebenserwartung von gerade mal 70,1 Jahren, Frauen kämen auf 77, während wohlhabende Männer auf 81 Jahre Lebenszeit hoffen könnten, Frauen auf 85. Springers Edelpostille erkannte hier gar »sozialen Sprengstoff«, weil »arme Leute so kurz leben, dass eine pauschale Ausweitung des Renteneintrittsalters kaum möglich ist.« Als armutsgefährdet gilt in Deutschland, wer weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens zur Verfügung hat.

2015 belief sich dieser Wert für Alleinlebende in Deutschland auf 1033 Euro im Monat. Dabei handelt es sich nicht um eine kleine Minderheit, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 652 Wörter (4631 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.