Werbung

DDR-Heimkinder sollen rehabilitiert werden

Erfurt. Thüringen startet eine Initiative im Bundesrat, um weitere DDR-Heimkinder zu rehabilitieren und ihnen einen Weg für einen Anspruch auf Entschädigung und Opferrente zu ebnen. Konkret gehe es um Kinder, deren Eltern aus politischen Motiven in ein Gefängnis oder eine Psychiatrie eingewiesen wurden, erklärte Justizminister Dieter Lauinger (Grüne) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in Erfurt. Deren Kinder seien oft in Heimen untergebracht worden, um sie aus dem oppositionellen Geist ihrer Familien zu holen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen