Werbung

Dämpfer für Merkel

Mäßiges Ergebnis für Kanzlerin bei Wiederwahl als CDU-Vorsitzende

Essen. Kanzlerin Angela Merkel hat bei ihrer Wiederwahl zur CDU-Vorsitzenden einen Dämpfer hinnehmen müssen. Beim Bundesparteitag am Dienstag in Essen stimmten lediglich 89,5 Prozent der Delegierten für sie, teilten die Christdemokraten mit. Das ist ihr schlechtestes Ergebnis als CDU-Vorsitzende während ihrer Kanzlerschaft und ihr zweitschlechtestes Resultat überhaupt. 2004 kam sie auf 88,4 Prozent.

Für die Kanzlerin war es auch die erste Wahl bei einem Parteitag nach ihrer in der Union heftig umstrittenen Entscheidung im Sommer 2015, fast eine Million Menschen in Deutschland aufzunehmen. Inzwischen hat die CDU ihre Asylpolitik jedoch massiv verschärft und will auf diesem Kurs bleiben.

An diesem Mittwoch sollen die Delegierten auf Vorschlag der Parteispitze beschließen, dass Abschiebehaft und Ausreisegewahrsam noch strenger geregelt und Verstöße gegen Vorschriften bei der Aufnahme oder gegen Integrationsmaßnahmen schärfer geahndet werden. dpa/nd Seiten 2 und 4

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!