Werbung

Leistungsknick bei PISA-Test

Deutsche Schüler schneiden schlechter ab / GEW fordert Reformen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Nach zehnjährigem Aufstieg ins obere Mittelfeld haben die deutschen Schüler beim weltweiten Vergleichstest PISA teils schlechtere Noten kassiert. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) - Ausrichter der Studie für weltweit gut eine halbe Million 15-Jährige - warnte vor nachlassendem Reformschwung in Deutschland. Die Kultusministerkonferenz der Länder und der Bund sicherten zu, für bessere Ergebnisse ihre Hausaufgaben zu machen.

Die Lehrergewerkschaft GEW sieht bei dem Test nach wie vor einen Zusammenhang zwischen sozialer Herkunft und Bildungserfolg. Auch gebe es noch immer Unterschiede in den Leistungen von Mädchen und Jungen, sagte die Vorsitzende der GEW Mecklenburg-Vorpommerns, Annett Lindner, am Dienstag. »Es wird Zeit, dieses rückwärtsgewandte Schulsystem grundlegend zu reformieren und eine Schule zu schaffen, die allen Lernbedürfnissen von Schülerinnen und Schülern gerecht wird.« dpa/nd Seiten 4 und 7

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen