Dem Bahnwerk droht eine Fahrt aufs Abstellgleis

Kanadischer Konzern Bombardier mauert noch, aber der Betriebsrat warnt schon vor einem drohenden Aus in Hennigsdorf

  • Von Wilfried Neiße 
und Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Im Bahnwerk des Bombardier-Konzerns in Hennigsdorf sollen weitere 500 Arbeitsplätze wegfallen, schätzt der Betriebsrat ein. Es sei geplant, den Wagenkastenrohbau und eine Produktionshalle zu schließen, sagte Betriebsratschef Michael Wobst nach einer Betriebsversammlung am Montag dem Sender rbb. Bombardier bestätigte dies nicht. »Es gibt diesbezüglich keinen Beschluss«, sagte ein Unternehmenssprecher auf Nachfrage. »In den nächsten Wochen« werde Bombardier Näheres bekanntgeben.

Der kanadische Konzern mit seinen Sparten Flugzeuge und Züge hatte im Oktober angekündigt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen, davon etwa 5000 im Bahnsektor. In welchem Umfang die deutschen Werke betroffen sein sollen, ließ die Unternehmensführung offen.

In einem ersten Schritt hatte Bombardier im Frühjahr begonnen, 1430 von damals knapp 10 000 Arbeitsplätzen abzubauen. In Hennigsdorf sollten 270 der 2800 ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 470 Wörter (3336 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.