Werbung

Sorbische Lehrer im Land halten

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Insbesondere der in Sachsen festgestellte Bedarf an 99 sorbischen Lehrkräften bis 2025 macht die Größe der Aufgabe deutlich. In Brandenburg muss eine solche Bedarfsanalyse zeitnah erarbeitet werden«, sagt der Sorbe und sächsische Landtagsabgeordnete Heiko Kosel (LINKE).

Bereits zum zwölften Mal veranstalteten die Linksfraktionen von Sachsen und Brandenburg am Freitag einen Sorbischen Tag - diesmal erstmals außerhalb des angestammten sorbischen Siedlungsgebietes in der Lausitz. Ort der Zusammenkunft war Leipzig, wo das Sorbische Institut sitzt, wo die Universität Lehrer für den Unterricht in sorbischer Sprache ausbildet.

»Leipzig wird auch in Zukunft der wichtigste Standort für die Ausbildung des akademischen Nachwuchses der Sorben sein«, heißt es in einer erst am Dienstag verbreiteten Presseerklärung der beiden Linksfraktionen. Die Abgeordneten Kosel und aus Brandenburg Anke Schwarzenberg wollen sich mit ihren Fraktionskollegen dafür einsetzen. »Ungeachtet dessen sind auch dezentrale Angebote in der Ober- und Niederlausitz zu entwickeln beziehungsweise auszubauen«, so heißt es, »insbesondere im Bereich der Weiterbildung von Lehrkräften, Erziehern sowie der Beschäftigten für die kommunale und Landesverwaltung.«

Da gegenwärtig das sorbische Schulwesen weniger durch niedrige Schülerzahlen, als vielmehr durch Lehrermangel in Frage gestellt sei, fordern beide Fraktionen ein »klares Bekenntnis« der Bildungsministerien, »dass der aktuelle Lehrermangel nicht für Einschnitte in das sorbische Schulwesen missbraucht wird.« Und: »Die Länder müssen verhindern, dass Lehrerstudenten wegen fehlender Referendariatsplätze in andere Bundesländer abwandern und damit künftig in der Regel für die Schulen im Siedlungsgebiet nicht mehr zur Verfügung stehen. Beide Länder sollten dafür eine abgestimmte Strategie entwickeln und umsetzen.«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen