Werbung

Loyaler Lückenbüßer

Personalie

  • Von Guido Speckmann
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Schweizer Taschenmesser hat ein guten Ruf. Insofern tut man Bernard Cazeneuve möglicherweise Unrecht, wenn man den französischen Politiker der Parti Socialiste als solches bezeichnet. Das geschieht freilich halb spöttisch, halb bewundernd. Letzteres, weil er eine Allzweckwaffe ist, ersteres, weil man das auch als Lückenbüßer bezeichnen könnte.

Jetzt muss Cazeneuve für Manuel Valls als Regierungschef Frankreichs in die Bresche springen. Dieser hatte am Montagabend erklärt, für die Sozialisten als Nachfolger von Präsident Hollande ins Rennen zu gehen. Um sich ganz auf den Wahlkampf zu konzentrieren, trat er zurück. Es ist nicht das erste Mal, das der bisherige Innenminister Cazeneuve Lücken stopft, die Valls hinterlässt. Vor zwei Jahren war er dem rechten Sozialdemokraten als Innenminister nachgefolgt.

Zuvor war der Hobby-Rosenzüchter mit dem Einstecktuch und den langen geschliffenen Sätzen Haushaltsminister unter Hollande gewesen. Er gilt als dessen enger Vertrauter und wird nun loyal die letzten sechs Monate als sein Regierungschef dienen. Es dürfte die kürzeste Amtszeit eines französischen Premierministers sein. Denn zurzeit gilt es als sehr unwahrscheinlich, dass die Parti Socialiste ein Wörtchen im Rennen um das Präsidentenamt mitzureden hat.

Der Lehrersohn Cazeneuve war Anwalt, Richter und Bürgermeister der nordfranzösischen Stadt Cherbourg. Als Innenminister erwarb er sich einen Ruf als »Chefpolizist« und unaufgeregter Krisenmanager, der allerdings auch in Rage geraten kann. Zum Beispiel, als nach den Pariser Anschlägen vom November 2015 Streitereien zwischen diversen Polizeieinheiten ausbrachen: »Damit das allen klar ist: Wenn es um die Sicherheit der Franzosen geht, entscheide ich«, rief er. Hollande sagte am Dienstag, der Schutz der Franzosen sei die Mission von Bernard Cazeneuve als Premierminister. »Aber schützen reicht nicht. Man muss die Zukunft vorbereiten.« Dafür bleibt Cazeneuve nicht viel Zeit.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen