Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

CDU kämpft gegen den Doppelpass

Dagdelen: Beschluss würde »Diskriminierung zum System machen« / Hoff: Entscheidung des Parteitags nutzt der AfD / Özdemir: Union betreibt Ausgrenzung

Essen. Die CDU will nach einer heftigen Debatte auf ihrem Parteitag in Essen den Kompromiss mit der SPD zur doppelten Staatsbürgerschaft aufkündigen. Eine knappe Mehrheit stimmte am Mittwoch für einen Antrag der Jungen Union, die sogenannte Optionspflicht für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern wieder einzuführen. Dabei geht es hauptsächlich um Kinder türkischer Eltern. SPD, Linkspartei und die Grünen zeigten sich empört über den CDU-Beschluss.

Bis 2014 wurden in Deutschland geborene Kinder von Ausländern zu Deutschen und behielten zunächst auch die Staatsangehörigkeit der Eltern. Zwischen ihrem 18. und 23. Lebensjahr mussten sich die meisten aber entscheiden und einen ihrer beiden Pässe abgeben. Seit einer Vereinbarung von der schwarz-roten Koalition im Dezember 2014 können diese Kinder neben der Staatsangehörigkeit der Eltern auch die deutsche dauerhaft behalten.

Justizminister Heiko Maas (SPD) sagte: »Die A...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.