Lascaux die Vierte

Neuer Nachbau von berühmter Steinzeithöhle wurde eingeweiht

  • Von Jordane Bertrand, Montignac
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

An den Tag, an dem er in einer dunklen Höhle auf faszinierende Steinzeitmalereien stieß, erinnert sich Simon Coencas auch nach 76 Jahren genau. »Mit meinen Freunden bin ich in ein Loch hinabgestiegen, wir sind nur langsam vorangekommen und auf einmal waren wir in der Halle der Stiere«, berichtet der 89-Jährige. »Ein Wunder. So groß, so beeindruckend.« Durch Zufall entdeckten Coencas und seine Freunde im September 1940 im südwestfranzösischen Périgord die Höhle von Lascaux, die wegen ihrer Höhlenmalereien später als »Sixtinische Kapelle der Vorgeschichte« gepriesen wurde. Für Besucher ist die Steinzeithöhle schon seit Jahrzehnten geschlossen, zu empfindlich sind die rund 18 000 Jahre alten Kunstwerke.

Der französische Präsident François Hollande hat am Samstag nun eine neue Nachbildung der berühmten Höhle eingeweiht. Etwa eine Dreiviertelstunde lang besuchte Hollande die verschiedenen Säle. Anschließend lobte er die Nachbildung als ein »...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.