Leichtfertige Ex-Ministerin

IWF-Chefin Christine Lagarde steht ab Montag vor Gericht - sie soll den französischen Staat durch Untätigkeit um Millionen Euro gebracht haben

  • Von Ralf Klingsieck, Paris
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Christine Lagarde, Generaldirektorin des Internationalen Währungsfonds (IWF), muss sich ab Montag in Paris wegen des Vorwurfs der fahrlässigen Verschleuderung öffentlicher Mittel von über 400 Millionen Euro verantworten. Als Wirtschafts- und Finanzministerin (2007 bis 2011) unter Präsident Nicolas Sarkozy hatte sie einem Schiedsverfahren zwischen dem Geschäftsmanns Bernard Tapie und dem Staat sowie der Zahlung einer Entschädigung an ihn in Höhe von 403 Millionen Euro zugestimmt. Die 60-jährige Wirtschaftsjuristin, die den IWF seit 2011 leitet, hat für die auf eine Woche veranschlagte Dauer des Prozesses offiziell Urlaub genommen.

Das Verfahren findet nicht vor einem gewöhnlichen Gericht statt, sondern vor dem nur von Fall zu Fall einberufen Gerichtshof der Republik, der für Vergehen von Ministern im Amt zuständig ist und sich aus drei Berufsrichtern und zwölf Parlamentsabgeordneten verschiedener Parteien zusammensetzt. Ihr drohen ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 567 Wörter (3839 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.