CDU streitet weiter um den Doppelpass

Einige Landesverbände wollen den Parteitagsbeschluss zur Optionspflicht auch zum Wahlkampfthema machen

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Der Beschluss des CDU-Bundesparteitages, den Doppelpass für Menschen mit Migrationshintergrund wieder abzuschaffen, sorgte auch am Wochenende für Diskussionen innerhalb der Union. Eine knappe Mehrheit der Delegierten in Essen hatte dafür gestimmt, die Optionspflicht für in Deutschland geborene Kinder ausländischer Eltern wieder einzuführen. Vor allem die Frage, ob man mit dem Beschluss auch Wahlkampf machen soll, spaltet die Partei. Schließlich hatte sich Parteichefin Angela Merkel von dem Vorhaben distanziert und den Beschluss als »falsch« kritisiert.

Thüringens CDU-Vorsitzender Mike Mohring gehört zu den Befürwortern eines Wahlkampfes gegen den Doppelpass. Es gehe stärker als bisher »um unser zukünftiges Bild von Deutschland«, sagte Mohring dem »Münchner Merkur« vom Sonnabend. »Und dazu gehört für mich, dass unser Land die uneingeschränkte staatsbürgerliche Loyalität seiner Bürger genießt.« Dabei helfe die Pflicht, sich für einen Pas...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.