Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schonungslose Realität

Für einen Dokumentarfilm über das Schicksal misshandelter afrikanischer Frauen ist die Filmemacherin Heidi Specogna mit dem Deutschen Menschenrechts-Filmpreis ausgezeichnet worden. Die in Berlin lebende Schweizerin nahm den Preis am Samstagabend in Nürnberg entgegen. Veranstalter des im Zwei-Jahres-Turnus ausgerichteten Wettbewerbs sind 15 Menschenrechtsorganisationen.

Specognas Film »Cahier africain« (»Afrikanisches Notizbuch«) zeigt Frauen in der Zentralafrikanischen Republik bei ihrem Kampf um Gerechtigkeit. Mit Hilfe eines Schulhefts, in dem Zeugenaussagen von 300 Frauen festgehalten sind, wollen sie kongolesische Söldner vor dem Internationalen Gerichtshof zur Verantwortung ziehen. Die Söldner sollen die Frauen 2002 vergewaltigt und schwer misshandelt haben. Die Jury würdigt Specognas Film als »große dokumentarische Filmkunst«. Die erzählerische Vielschichtigkeit sei am ehesten noch mit einem Roman oder einem großen Epos zu vergleichen. Die Filmemacherin zeige das Schicksal der Frauen »mit fast stoischer Schonungslosigkeit - so schonungslos wie eben die Realität«.

Preise vergaben die Juroren außerdem an einen Kurzfilm und einen Magazinbeitrag über das Verschwinden von 43 Lehramtsstudenten in der mexikanischen Kleinstadt Ayotzinapa im September 2014. Den Preis in der Kategorie Kurzfilm erhielt Oliver Stiller für seinen Film »Esperanza 43«, den Preis in der Kategorie »Magazinbeitrag« Alexander Bühler und Jens-Uwe Korsowsky für »Mexiko - Künstler gegen das Verbrechen«. Beide Filme versuchen, Licht in das bisher unaufgeklärte Verbrechen zu bringen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln