Brandanschlag auf linkes Café

Der Brandsatz auf das Neuköllner »k-fetisch« erlosch ersten Erkenntnissen nach von selbst / Beratungsstelle sieht Zusammenhang zu Anschlag auf eine Privatwohnung in derselben Nacht

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In der Nacht zu Montag haben Unbekannte offenbar einen Brandanschlag auf das Kollektivcafé »k-fetisch« in der Wildenbruchstraße, Neukölln, verübt. Das sagte am Montagmittag Rolf Sommer vom k-fetisch. Der Brandsatz sei unter einem aufgebrochenen Rollladen deponiert worden. Nur durch glückliche Umstände sei das Feuer erloschen, bevor es den Innenraum erreichen konnte. Das Café befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnhauses. Zahlreiche Menschenleben seien durch den Anschlag gefährdet gewesen, sagte Sommer.

Die Polizei bestätigte, dass ein Mitglied des ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 275 Wörter (1860 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.