Brandanschlag auf linkes Café

Der Brandsatz auf das Neuköllner »k-fetisch« erlosch ersten Erkenntnissen nach von selbst / Beratungsstelle sieht Zusammenhang zu Anschlag auf eine Privatwohnung in derselben Nacht

  • Von Ellen Wesemüller
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In der Nacht zu Montag haben Unbekannte offenbar einen Brandanschlag auf das Kollektivcafé »k-fetisch« in der Wildenbruchstraße, Neukölln, verübt. Das sagte am Montagmittag Rolf Sommer vom k-fetisch. Der Brandsatz sei unter einem aufgebrochenen Rollladen deponiert worden. Nur durch glückliche Umstände sei das Feuer erloschen, bevor es den Innenraum erreichen konnte. Das Café befindet sich im Erdgeschoss eines Wohnhauses. Zahlreiche Menschenleben seien durch den Anschlag gefährdet gewesen, sagte Sommer.

Die Polizei bestätigte, dass ein Mitglied des ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.