Nachfrage nach Kohle steigt kaum

Paris. Die weltweite Nachfrage nach Kohle wird nach Einschätzung der Internationalen Energie-Agentur (IEA) in den kommenden Jahren nur sehr langsam wachsen. Lag der Zuwachs des Kohlekonsums zwischen 2000 und 2013 bei jährlich vier Prozent, werden es bis 2021 nur 0,6 Prozent im Jahr sein, heißt es im IEA-Jahresbericht zum Kohlemarkt. Ihr Prognose für den weltweiten Kohleverbrauch im Jahr 2021 senkte die Energieagentur von 5,8 Milliarden Tonnen auf 5,6 Milliarden Tonnen. Der Anteil des Energieträgers am Strommix werde bis dahin von 41 auf 36 Prozent sinken. Zur Begründung führt die IEA das schwächelnde Wirtschaftswachstum, den Ausbau erneuerbarer Energien und eine bessere Energieeffizienz an. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung