Werbung

Peking warnt Trump vor Abkehr von der Ein-China-Politik

Peking. Die chinesische Führung hat den designierten US-Präsidenten Donald Trump vor Abkehr von der Ein-China-Politik gewarnt. Außenamtssprecher Geng Shuang sagte am Montag, wenn die USA die bisherige China-Politik in Frage stellten oder beendeten, bedeute dies das Ende des »gesunden und stetigen Wachstums« in den Beziehungen. Die Ein-China-Politik betrifft die Frage der Anerkennung Taiwans, das von der Volksrepublik als abtrünnige Provinz betrachtet wird. Die USA hatten im Zuge ihrer Annäherung an die Volksrepublik China 1979 ihre diplomatischen Beziehungen zu Taiwan abgebrochen und die Führung in Peking als alleinige Regierung Chinas anerkannt. Die Volksrepublik besteht auf ihrem Alleinvertretungsanspruch. Trump hatte in einem Interview mit dem Bruch der bisherigen Ein-China-Politik der USA gedroht, sollte Peking bei seiner Handels-, Währungs- und Außenpolitik keine Zugeständnisse machen. AFP/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung