Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Köln setzt auf Kultur

Ein Künstler bringt Licht ins Dunkel

  • Von Siegfried Schmidtke
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Silvesternacht 2015 am Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei und die Stadt am Rhein in Verruf gebracht - nicht nur bundesweit, sondern auch weltweit. Sogar im US-amerikanischen Präsidentschaftswahlkampf kamen die massiven sexuellen Übergriffe auf Frauen und die chaotischen Verhältnisse in der Domstadt zur Sprache. Damit sich diese traumatischen Ereignisse in diesem Jahr nicht wiederholen, haben Stadt und Polizei ein Sicherheitskonzept erarbeitet. »Wer Hilfe benötigt, wird diese bekommen«, versichert die neue Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

Bei dem zu erwartenden Aufgebot an Sicherheitskräften könnte leicht der Eindruck entstehen, die sich gern als »weltoffen« bezeichnende Stadt werde verriegelt und verrammelt. Deshalb hat der Koordinierungsstab aus Polizei und städtischen Ämtern ergänzende Maßnahmen beschlossen, die Kölns Image als Kunst- und Kulturstadt unterstreichen bzw. wieder herstellen sollen.

Im Mitte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.