Werbung

»Falsche« Künstler im Programm

Polens Kulturpolitik

  • Von Natalie Skrzypczak
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Polens nationalkonservative Regierende haben genaue Vorstellungen, wie die Kultur ihres Landes im Ausland vermittelt werden soll. Die bisherigen Direktoren der Polnischen Institute passen offenbar nicht zum Konzept der Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS). Jüngst mussten Leiter der Kultureinrichtungen in New York, Neu Delhi und nun auch Berlin ihre Posten räumen.

Die plötzliche Entlassung der in der Branche geschätzten Berliner Direktorin Katarzyna Wielga-Skolimowska hat »Bestürzung« und »Irritation« ausgelöst, wie Kulturschaffende in einem Protestbrief schrieben. Berichten zufolge musste die Polin gehen, weil sie sich zu stark »jüdischen Themen« gewidmet habe.

Das sind Vorwürfe, die das Warschauer Außenministerium entschieden zurückweist. Zwar hat es nach dpa-Informationen für Wielga-Skolimowskas Entlassung keinen offiziellen Grund gegeben. Allerdings wurde ihre Arbeit im Vorfeld harsch kritisiert. Tatsächlich bemängelte der von der PiS nach Berlin gesandte Botschafter Andrzej Przylebski im Oktober: Die Bedeutung des jüdisch-polnischen Dialogs müsse nicht übermäßig betont werden. »Vor allem nicht in Deutschland, das nicht die Rolle eines Mediators bekommen sollte«, schrieb er in einer internen Bewertung des Berliner Instituts.

Den tadellosen Ruf Polens zu wahren, hat für das Außenministerium nach neuen Richtlinien für die weltweit 25 Polnischen Institute Priorität. Sie sollten zudem verstärkt Geschichte und Politik vermitteln, insbesondere das politische Gedankengut des 2010 bei der Flugzeugkatastrophe von Smolensk gestorbenen Präsidenten Lech Kaczynski, Bruder von PiS-Chef Jaroslaw.

Den Anforderungen scheinen die entlassenen Direktoren nicht entsprechend nachgekommen zu sein. Am Berliner Institut bemängelte Przylebski auch die Gästewahl. Geladene Künstler und Musiker hätten die Situation nach dem Regierungswechsel 2015 falsch eingeschätzt, hieß es in seiner Bewertung. Dieser Lesart zufolge führten nicht die umstrittenen Handlungen der Regierung, sondern ihre falsche Vermittlung zu wachsender Kritik an Polen im Ausland. Die Nationalkonservativen setzten seit Amtsantritt vor rund einem Jahr einige international kritisierte Gesetze durch. Sie schwächten unter anderem das Verfassungsgericht, an dem Przylebskis Frau eine von der PiS ernannte Richterin ist.

Auch die Berliner Affäre um den Film zur Flugzeugkatastrophe von Smolensk könnte Wielga-Skolimowska zum Verhängnis geworden sein. Trotz Bemühungen der Botschaft wollte bisher kein Kino den Streifen, dem Regierungspropaganda nachgesagt wird, zeigen. Zwei Berliner Kinos sagten die Vorstellung kurzfristig ab. Der Film stützt die von der Regierung unterstützte Theorie, der Absturz der Präsidentenmaschine 2010 in Russland sei ein russischer Anschlag gewesen. »Smolensk« im Rahmen einer Debatte mit unabhängigen Luftfahrtexperten zu zeigen, schlug Przylebski nach dpa-Informationen aber aus. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!