Werbung

430 000 Malaria-Tote

2018 möglicherweise Pilotprojekt mit Impfstoff

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Malaria bleibt eine der tödlichsten Krankheiten weltweit. Auf 212 Millionen schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zahl der Malaria-Fälle 2015. Etwa 429 000 Menschen seien der Fieberkrankheit erlegen, hieß es in dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Weltmalariabericht 2016. Besonders die Bevölkerung in den Ländern Afrikas südlich der Sahara seien von der Tropenkrankheit bedroht. Etwa 90 Prozent aller Fälle und 92 Prozent der Todesopfer seien in der Region verzeichnet worden.

Besonders gefährlich ist Malaria für Kinder unter fünf Jahren. Schätzungsweise 70 Prozent aller Todesfälle seien in dieser Altersklasse zu beklagen, hieß es in dem Bericht. Laut WHO hatten 2015 etwa 43 Prozent der Menschen in den Ländern südlich der Sahara keinen Schutz vor Moskitos, die die Krankheit übertragen.

Ein großes Problem bei der Malaria-Bekämpfung ist laut WHO fehlendes Geld. 2015 seien 2,9 Milliarden US-Dollar investiert worden. Um langfristige Erfolge gegen die Krankheit zu erzielen, müssten ab 2020 mindestens 6,4 Milliarden US-Dollar jährlich zur Verfügung stehen. Dem Bericht zufolge steuerten die Länder, die von der Malaria betroffen sind, 2015 etwa ein Drittel des Geldes zur Bekämpfung bei. Größter Einzelgeber für die Anti-Malaria-Programme waren die USA, die 2015 über ein Drittel finanzierten.

Laut WHO könnte 2018 ein Pilotprojekt für den Malaria-Impfstoff RTS,S in drei Ländern Afrikas beginnen. Tests hätten ergeben, dass RTS,S bei Kindern einen Teilschutz bewirkt. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen