Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zuständig für den eigenen Geist

René Heilig hält nichts von Wahrheitsgesetzen und -kommissionen

Was sollen Gesetze? Was helfen Kommissionen? Lasst uns gleich ein Wahrheitsministerium gründen. Das kann dann sekundenschnell beurteilen, was stimmt und was Lüge ist. Vorausgesetzt, Putin stellt nicht das Personal.

Doch mal im Ernst - Politiker tun wahrhaftig gut daran, sich mit dem Thema Lügen und Falschinformation zu befassen. Jeden Tag aufs Neue - vor jeder Rede und bevor sie mal wieder auf Twitter über Kollegen anderer Parteien herziehen. Doch das wird nicht reichen. Da sind ja auch wir von den Medien. Wir pochen auf Pressefreiheit. Richtig. Doch wer als Journalist jetzt so tut, als sei der permanente Faktencheck eine neue, der Zunft aufgezwungene und kaum zumutbare Arbeitsmethode, hätte doch lieber nur Kleindarsteller werden sollen. Nicht weniger Verpflichtung muss man denen auferlegen, die soziale Netzwerke betreiben. Gerade weil Lügen oft mehr Klicks, also mehr Werbeeinnahmen garantieren, darf es nicht sein, dass gefälschte Nachrichten mehr Verbreitung finden als solide recherchierte. Und was ist mit den Konsumenten? Niemand sollte sich herausreden: »Es stand ja im Netz ...« Man kann sehr wohl herausfinden, wer welche Nachrichten verbreitet, und entscheiden, ob man sei »Gefällt mir« millionenfachen Roboter-Likes angliedern will.

Jeder ist für seinen eigenen Geist zuständig, billiger ist Wahrheit nicht zu haben. Wer die Mühe scheut, sollte sich nicht als Demokrat bezeichnen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln