Hängepartie in Ost-Aleppo

Hoffnungen ruhen nun auf Ankara und Moskau

  • Von Roland Etzel
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Die in der Nacht zuvor angekündigte Waffenruhe in Aleppo hat es nur sehr kurz gegeben. Seit dem Morgen wird wieder geschossen. Das ist unstrittig. Gegensätzlich sind wie fast immer die Erklärungen der verschiedenen Seiten, warum die Feuerpause nicht hielt. AFP zitierte am Mittwoch einen Sprecher der russischen Armee, der erklärte, die Aufständischen hätten im Morgengrauen »die Waffenruhe ausgenutzt«, um die Linien der syrischen Regierungseinheiten im Nordwesten Aleppos zu durchbrechen. Die syrischen Truppen hätten daher die »Befreiungseinsätze verlängert«.

Gegenteiliges wird aus der Türkei gemeldet. In Ankara sagte deren Außenminister Mevlüt Cavusoglu, Damaskus habe die Evakuierungsaktionen blockiert. Noch in der Nacht zu Mittwoch hatten Busse verletzte Zivilisten, alte Leute und Kinder, sodann sonstige Zivilpersonen und schließlich Kämpfer, die sich ergeben haben, aus Aleppo herausbringen sollen - und zwar in exakt der beschriebe...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.