Werbung

Mit Argusaugen

Personalie: Aktivistin Zheng Churan warnt Trump vor Frauenfeindlichkeit.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Am vergangenen Dienstag schickte die chinesische Aktivistin Zheng Churan einen Brief an Donald Trump. Die Nachricht an den designierten US-Präsidenten: »Feminists are watching you« - FeministInnen beobachten dich. Churan warnt Trump davor, seine Position zu missbrauchen, um chauvinistische Ansichten zu verbreiten. Auch im fernen China wisse man von der Geschlechterdiskriminierung Trumps und seiner Verbündeten. Schon während des Wahlkampfs hatte der mit seinen sexistischen und frauenfeindlichen Äußerungen für Aufruhe gesorgt.

Churan, auch bekannt als »Big Rabbit«, ist eine der bekanntesten Frauenrechtsaktivistinnen Chinas. Im März 2015 wurden sie und vier andere Mitglieder der Frauenrechtsorganisation Women’s Rights Action Group verhaftet. Der Vorwurf: »Anzettelung von Streit und Provokation«. Die Aktivistinnen hatten im Rahmen des internationalen Frauentages Protestaktionen gegen sexuelle Belästigung geplant. In China ist die Anklage wegen Unruhestiftung ein beliebtes Werkzeug gegen AktivistInnen jeder Couleur.

Hillary Clinton unterstützte Churan und ihre Mitstreiterinnen und forderte öffentlich deren Freilassung. Nach vier Wochen wurden die Frauen aus der Haft entlassen, dürfen aber ein Jahr lang nicht ihre Heimatorte verlassen und werden polizeilich überwacht.

Die »Feminist Five«, wie die Gruppe inzwischen auf Twitter genannt wird, haben sich schon in der Vergangenheit mit unterschiedlichen Aktionen für Gleichberechtigung und gegen Geschlechterdiskriminierung eingesetzt: Sie rasierten ihre Köpfe, um gegen die ungleichen Bildungschancen von Männern und Frauen zu protestieren, und liefen in mit roter Farbe bespritzen Brautkleidern durch Bejings Touristenviertel, um auf das Problem häuslicher Gewalt aufmerksam zu machen.

Die britische Rundfunkanstalt BBC hat die 27-jährige Churan kürzlich auf ihrer Liste der 100 inspirierendsten und einflussreichsten Frauen 2016 platziert.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!