Werbung

SPD-Politiker für weitere Regierungsflüge ab Tegel

Berlin. Nach zwei CDU-Politikern hat sich nun auch ein Verkehrsexperte der SPD dafür ausgesprochen, den Flughafen Berlin-Tegel offenzuhalten. Dieser soll spätestens sechs Monate nach der Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER in Schönefeld schließen. »Ich wundere mich, dass man nicht ernsthaft darüber nachdenkt, die wenigen Regierungsflüge doch in Tegel zu belassen«, sagte der Vorsitzende des Verkehrsausschusses im Bundestag, Martin Burkert (SPD), der »Saarbrücker Zeitung« (Freitag). Als Grund nannte er die lange Fahrstrecke aus der Berliner City zum neuen Airport in Schönefeld und die Staugefahr. Der Politiker verwies auch darauf, dass die neuen Gebäude für die Flugbereitschaft in Schönefeld mehr als 80 Millionen Euro kosteten und ohnehin bis zur Eröffnung nicht rechtzeitig fertig würden. Es müsse daher eine Übergangslösung geben, »die auch nicht billig ist«. Zuvor hatte sich Florian Graf, CDU-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, für eine »teilweise Offenhaltung und Nutzung des Tegeler Areals« ausgesprochen. Der Bundestagsabgeordnete Frank Steffel (CDU) unterstützte Grafs Anregung. Die Flughafengesellschaft und Mitglieder des Aufsichtsrats sagten mittlerweile in allen Hintergrundgesprächen, dass der neue Flughafen »vom ersten Tag an zu klein« sein werde, argumentierte Steffel am Donnerstag im rbb-Sender Radioeins. Der Flughafen BER soll angeblich bis Ende 2017 oder Anfang 2018 ans Netz gehen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln