Slawen waren die ersten Europäer

Wie Günter Wermusch die tradierte Geschichtsschreibung attackiert. Von Karlen Vesper

  • Von Karlen Vesper
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Über Jahrhunderte hieß es, Deutschland sei schon immer von germanischen Stämmen besiedelt gewesen. Lediglich vom sechsten bis zum zwölften Jahrhundert hätten in dessen Osten Slawen gewohnt, die von irgendwoher eingefallen seien. Falsch, sagt Günter Wermusch, die Slawen waren schon immer da. Darum sind über vier Fünftel aller Orts- und Flurnamen hierzulande slawischer Herkunft.

Der passionierte Jäger verschollener Schätze (über die er mehrfach im »nd« berichtete) wagt einen großen Wurf. Er führt zurück bis ins 14. Jahrhundert v. u. Z. und mitten hinein in den Trojanischen Krieg. Antenor, einer der weisesten unter den greisen Trojanern, sei nach deren Niederlage und langer Irrfahrt mit seinen Getreuen in Italien gelandet, wo er das Reich der Véneter, das heutige Venetien, gründete. Wermusch stellt eine kühne These auf: Die Véneter hätten sich von dort über ganz Europa ausgebreitet und das Slawentum begründet. Im 2. Jahrtausend v. u. Z. un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 522 Wörter (3614 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.