Abklatsch der Vergangenheit

Italiens neue Regierung unter Paolo Gentiloni hat nur eine knappe Mehrheit im Senat

  • Von Anna Maldini &
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eine Prognose über die Dauer der neuen italienischen Exekutive will niemand abgeben. Den rechten Sozialdemokraten droht eine weitere Niederlage bei einem Referendum.

Von Anna Maldini, Rom

Das Wort »neu« ist etwas sehr hochgegriffen. Doch Italien hat eine neue Regierung. Was die einen als »Kontinuität« bezeichnen, ist für die anderen nur ein billiger Abklatsch, eine Fotokopie der Vergangenheit. Die wichtigsten Minister von Matteo Renzi, der nach dem verlorenen Referendum zurückgetreten war, sind alle bestätigt worden oder wurden sogar befördert.

Das beste Beispiel dafür ist Maria Elena Boschi: In der letzten Regierung war sie für die Reformen zuständig, die 60 Prozent der Italiener am 4. Dezember abgelehnt hatten. Unter Gentiloni hat sie jetzt eine Funktion, die man mit der des Kanzleramtsminister in Deutschland vergleichen kann.

Italiens letzte Regierungskrise wurde in Rekordzeit gelöst: Nur neun Tage sind zwischen dem Rücktritt von Renz...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 618 Wörter (4106 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.