Werbung

Oscarverdächtig

Personalie: Sandra Hüller spielte die 
weibliche Hauptrolle in »Toni 
Erdmann«

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Das Online-Lexikon Wikipedia zählt für die noch junge Schauspielerin Sandra Hüller (38) insgesamt 23 Filme, für die sie bislang 17 Preise eingeheimst hat. Das ist beachtlich für eine Karriere, die 1999 mit einem Kurzfilm begann. Die meisten Preise erhielt die Absolventin der Berliner Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch« für ihre Darstellung einer Epilepsiekranken, die Opfer einer Teufelsaustreibung wird, in dem Film »Requiem« (2006).

Statistisch gesehen, hat die 1978 im thüringischen Suhl geborene Künstlerin damit pro Jahr eine Auszeichnung erhalten - die letzte, den Europäischen Filmpreis, erhielt sie erst vor Wochenfrist als beste Hauptdarstellerin für ihre Rolle in dem Film »Toni Erdmann« von Maren Ade. 2017 könnte indirekt eine 18. Auszeichnung dazukommen, vorausgesetzt, der Film schafft es von der Shortlist der Oscar-Verleihung als »Bester nicht-englischsprachiger Film« erst bis zur Endrunde und dann bis zur Auszeichnung.

»Toni Erdmann« erzählt die Geschichte einer Vater-Tochter-Beziehung. Sandra Hüller spielt eine erfolgreiche Unternehmensberaterin, die den Turbokapitalismus bis in die letzte Kunstfaser ihres Business-Kostüms verinnerlicht hat, der von Peter Simonischek kongenial verkörperte Vater ist ein hoffnungslos sozialromantisch veranlagter Alt-68er, der seiner Tochter durch sein clowneskes Auftreten das Geschäft vermiest.

Das ist natürlich ein Film, der dem kapitalismuskritischen Teil des Zeitgeistes Zucker gibt. Publikum und Filmkritiker der diesjährigen Filmfestspiele in Cannes waren jedenfalls begeistert und wollten die Festival-Jury geradezu dazu drängen, dem Film die Goldene Palme zuzusprechen. Aus Trotz entschied sich die Jury dagegen und zeichnete stattdessen »Ich, Daniel Blake« des britischen Regisseurs Ken Loach aus. Dagegen war aus linker Sicht nichts einzuwenden; im Gegenteil: die Kapitalismuskritik fällt in dem Porträt eines englischen Schreiners, der gegen die Ungerechtigkeiten der britischen Sozialbürokratie kämpft, im Vergleich zu »Toni Erdmann« um einen Zacken schärfer aus.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen