Werbung

Kampf um Aleppo

Internationale Presse

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Guangming Ribao, China

Zerfallenes Land

Auch wenn in Aleppo in absehbarer Zeit die Ruhe einkehren wird, bleibt Syrien ein Pulverfass. Die Rebellen werden sich von der Niederlage erholen und weiter kämpfen. Das einst vereinte Land ist bereits zerfallen.

Rzeczpospolita, Polen

Schlechtes Gewissen

Das Drama der Einwohner von Aleppo begann weder gestern noch heute. Es dauert seit vielen Monaten an. Die internationale Öffentlichkeit erwachte erst, als berichtet wurde, dass Zivilisten in Syrien bestialisch ermordet werden, darunter Frauen und Kinder. Aber auch angesichts dieser Kriegsverbrechen sind die Führer dieser Welt offenbar ratlos. Aleppo wird für die Welt zu einem großen schlechten Gewissen.

La Voix du Nord, Frankreich

Verantwortung und Schuld

Die Aufständischen haben sich nie darauf verständigen können, ihren Kampf aufzugeben und sich an den Verhandlungstisch zu setzen. Außerdem haben die Rebellen Zivilisten daran gehindert, Aleppo zu verlassen. Damit wird aus der Verantwortung eine Schuld.

Milliyet, Türkei

Teile und herrsche

Diese menschliche Tragödie, die sich seit fünf Jahren unter den Augen der Weltgemeinschaft abspielt, sollten wir auch als Plan zur Balkanisierung des Nahen Ostens lesen. Es ist der Plan, ihn wie den Balkan zu teilen und neue, kleine Staaten zu schaffen. Teile und herrsche! Dutzende Organisationen, kleine und große Staaten, fielen über Syrien her wie eine Herde Schakale über einen verwundeten Löwen. Jeder versucht, ein Stück zu ergattern.

The Irish Independent, Irland

Die andere Wahrheit

Es stimmt, Baschar al-Assad hat im Kampf gegen jene, die sein Regime stürzen wollen, große Teile seiner Städte brutal zerstört. Und ja, dieses Regime hat sich einer Vielzahl von Sünden schuldig gemacht, darunter Folter, Hinrichtungen, geheime Gefängnisse, das Töten von Zivilisten. Doch es ist Zeit, die andere Wahrheit zu erzählen: dass viele der »Rebellen«, die der Westen unterstützt hat, zu den grausamsten und rücksichtslosesten Kämpfern im Nahen Osten gehören.

El Mundo, Spanien

Europa spielt keine Rolle

Wir stehen vor einer humanitären Katastrophe, die viele mächtige Institutionen der Welt bloßstellt. Das Europaparlament hat die EU-Regierungen zum Handeln aufgefordert. Aber die Wahrheit ist, dass Europa keine Rolle im Syrien-Krieg spielt, sieht man vom peinlichen Umgang mit der Flüchtlingskrise ab.

Il Sole 24 Ore, Italien

Kein Frieden in Sicht

Nicht Frieden ist in Sicht, sondern nur die Perspektive eines weniger intensiven Konflikts. Wie die tausendtägige Belagerung von Sarajevo, so fügt der Kampf um Aleppo dem Land eine Wunde zu, die schwerlich heilen wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!