Schwarm soll Facebook-Lügen bändigen

Soziales Netzwerk will »Fake News« künftig prüfen / Berlin plant verbindliche Rechtsschutzstelle

  • Von Robert D. Meyer
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ob diese Initiative noch rechtzeitig kam? Am Freitag hat das US-Unternehmen Facebook konkrete Vorhaben präsentiert, wie es zukünftig mit der steigenden Zahl von Falschmeldungen auf seinem bekannten sozialen Netzwerk umgehen will. In einer Mitteilung hieß es, der Konzern erprobe derzeit Maßnahmen, um »Fake News« schneller zu erkennen.

In erster Linie baut der Konzern dabei auf die Hilfe seiner Nutzerschaft, der es erleichtert werden soll, Falschnachrichten an das Unternehmen zu melden. Angedacht ist, das bereits in dem Netzwerk existierende Formular für Löschgründe um einen Punkt für mutmaßliche Falschnachrichten zu erweitern. Doch ist ein fraglicher Beitrag identifiziert, bedeutet dies keinesfalls dessen Löschung. »Wir glauben daran, Menschen eine Stimme zu geben, und können nicht selbst Schiedsrichter der Wahrheit werden«, begründete Facebook-Manager Adam Mosseri die Entscheidung, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 412 Wörter (2902 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.