Werbung

Fahrt ins Ungewisse

Bombardier-Mitarbeiter in Sachsen und Brandenburg bangen um ihre Arbeitsplätze

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Berlin. Angesichts geplanter Stellenstreichungen beim Zugbauer Bombardier wollen die Mitarbeiter des kanadischen Konzerns für eine sichere Zukunft streiten. Die Gewerkschaft IG Metall kündigte am Freitag an, die Mitarbeiter des Görlitzer Bombardier-Werkes bei einer Mitgliederversammlung über einen Streik abstimmen zu lassen. Das sagte der Chef der IG Metall Ostsachsen, Jan Otto, vor 800 Bombardier-Mitarbeitern. Die Versammlung ist für den 17. Januar geplant. Otto betonte, man setze weiter auf Gespräche mit dem Konzern.

Vergangene Woche hatte das »Handelsblatt« vom Abbau von insgesamt 2500 Jobs in den sächsischen Werken in Görlitz und Bautzen sowie im brandenburgischen Hennigsdorf berichtet. In der Staatskanzlei in Dresden soll es noch im Dezember ein Spitzengespräch zwischen Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU), Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) und dem Bombardier-Europa-Chef Laurent Troger geben. Ob dann schon klar ist, wie viele Stellen gestrichen werden sollen, ist ungewiss. Wie ein Unternehmenssprecher sagte, würden erst Zahlen herausgegeben, wenn man mit den Gewerkschaften und Betriebsräten an allen betroffenen Standorten über die Umbaupläne gesprochen habe. Im Oktober hatte der Konzern mitgeteilt, bis Ende 2018 in Produktion und Verwaltung weltweit rund 7500 Stellen zu streichen.

Unterdessen kündigte Brandenburgs Regierung an, den kompletten Standort von Bombardier in Hennigsdorf retten zu wollen. Es müsse über Alternativen zum Personalabbau nachgedacht werden, betonte Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (SPD). »Wir sind bereit, uns mit allen dem Land zur Verfügung stehenden Mitteln für den Erhalt einzusetzen.« Etwa 600 Hennigsdorfer Mitarbeiter nahmen am Freitag an einem Protestmarsch zum Haupttor des Werkes teil. dpa/nd Seite 8

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!