Werbung

Gegenschlag ins Wasser

Klaus Joachim Herrmann über Obamas Drohgebärden gegen Russland

  • Von Klaus Joachim Herrmann
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Kämpferisch gebärdet sich in seinen letzten Amtstagen der scheidende US-Präsident. Obama droht auch noch mit Gegenschlag. Irgendwann, irgendwo, öffentlich oder heimlich. Aber auf jeden Fall. Schließlich müssten die USA handeln, wenn eine ausländische Regierung versuche, den Wahlkampf - übrigens mit der Präsentation wahrer E-Mails über verschiedene wirkliche Sauereien - zu manipulieren. Der Kreml ist gemeint und Hausherr Putin als Schuldiger verurteilt. Nun sollen US-Geheimdienste zur Strafe in seiner Börse stöbern. Wohlan, die USA sind mit der NSA als globaler Alleshacker selbst als größte Cyberkrieger dieser Welt bekannt.

Doch Putin ist schuld, weil der Russe in einer wie im Kalten Krieg aufgehetzten Atmosphäre immer schuld ist. Das Verfahren aber beruht auf Hörensagen, Gerüchten, Behauptungen. Vor keinem Gericht käme die Anklage damit durch. Kronzeuge CIA musste schon an faustdicke Lügen über Saddams Chemiewaffen erinnert werden. Moskau verlangt Beweise, Washington hat keine - peinlich. Das dürfte so bleiben. Experten verweisen hartnäckig auf die Schwierigkeiten solcher Wahrheit und auf falsche Fährten. Fortgesetzte Anschuldigungen ohne Beweise machten den Vorgang »sehr unanständig«, ließ der Kreml recht höflich wissen. Bevor sie noch geführt wird, ist Obamas Attacke ein Schlag ins Wasser.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!