Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Anti-Baby-Pille für Bedürftige gratis

Luckenwalde. Bedürftige Frauen bekommen ab Januar in Teltow-Fläming verschreibungspflichtige Verhütungsmittel wieder kostenlos. Dieser Schritt sei Teil eines Modellprojekts des Bundesfamilienministeriums, das seit Oktober 2016 läuft. Das geht aus einer Antwort der Landesregierung auf eine Anfrage der Linksfraktion hervor. Angesprochen werden sollen Frauen, die mindestens 20 Jahre alt sind und Sozialleistungen beziehen oder deren Einkommen unterhalb der Armutsgrenze liegt. Die LINKE betonte, das Modellprojekt sei ein erster Schritt. »Wir fordern aber eine bundeseinheitliche Lösung zur Unterstützung von Frauen mit geringen Einkommen«, sagte die Abgeordnete Bettina Fortunato. Seit der Veränderung der Gesetzeslage im Januar 2004 gibt es grundsätzlich keinen Anspruch mehr auf die Kostenübernahme für Verhütungsmittel. Ausnahme sind junge Frauen bis Vollendung des 20. Lebensjahres. Einige Bundesländer und einzelne Kommunen unterstützen Betroffene jedoch mit speziellen Fonds oder Härtefallregelungen. So werden in Berlin auf Antrag und Bedürftigkeitsnachweis Pille, Kondome oder Spirale vom Land bezahlt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln