Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Staat des doppelten Terrors

Roland Etzel zum jüngsten Attentat in der Türkei

Gibt es diese TAK überhaupt? Und wenn tatsächlich, sind die sogenannten Freiheitsfalken Kurdistans tatsächlich Gegner des türkischen Präsidenten Erdogan? Schwer vorstellbar, denn sie arbeiten ihm trefflich in die Hände. Auch das Bombenattentat von Kayseri auf türkische Soldaten war der Staatsmacht in Ankara willkommener Anlass, um ihre Art von Terror gegen legale Einrichtungen der Opposition und missliebige Politiker vor allem der Demokratischen Partei der Völker (HDP) fortzusetzen.

Es nützt der HDP wenig bis nichts, wenn sie sich von Bombenterror distanziert. Sie wird trotzdem für schuldig erklärt. Dabei gibt es - bis Sonntagnachtmittag - noch nicht einmal jemanden, der sich zu dem Anschlag bekannt hat. Aber das Militär hatte die Liste der angeblich Schuldigen, wie es den Anschein hat, schon vorher in der Schublade. Das Rechtsgut Unschuldsvermutung ist im doppelten Terrorstaat Türkei nicht existent.

Vielleicht hatten die in der Türkei verfolgten Oppositionellen wenigstens die Hoffnung auf Beistand seitens der Musterdemokraten aus Deutschland und von anderen EU-Wortführern. Wenn, dann erleben sie eine weitere bittere Enttäuschung. Der von Brüssel angekündigte »kritische Blick« ist bislang nichts anderes als erbärmliches Wegsehen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln