Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Reflexartige Schuldzuweisung an die PKK

14 Soldaten bei Selbstmordanschlag in der Türkei getötet / Büros der HDP attackiert

  • Von Jan Keetman
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nach den Terroranschlägen von Istanbul vor einer Woche traf es am Sonnabend die zentralanatolische Stadt Kayseri. 14 Soldaten starben bei einem Selbstmordanschlag, 47 weitere und acht Zivilisten wurden verletzt.

Das türkische Militär antwortete mit der markigen Erklärung, man werde weiterkämpfen, bis der letzte Terrorist getötet sei. Da wollte wohl auch Justizminister Bekir Bozdag nicht zurückstehen und verkündete: »Die Kinder dieser ruhmreichen Nation werden notfalls nicht davor zurückschrecken, zu Märtyrern zu werden.«

Landauf, landab zogen dann am Abend »Kinder der Nation« los, um die Parteibüros der Demokratischen Partei der Völker (HDP) zu verwüsten. Teilweise fielen Schüsse, in Bursa brannte das ganze Gebäude lichterloh. Das Innenministerium wies die »unwahre Behauptung einer Partei« zurück, die Verantwortlichen seien nicht zu erreichen gewesen, als die Gebäude angegriffen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.