Werbung

Boliviens MAS wandelt auf schmalem Grat

Martin Ling über die fragwürdige Nominierung von Evo Morales

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

»Ich bin gezwungen, mich euch zu unterwerfen, um für unser geliebtes Bolivien weiter zu arbeiten.« Boliviens seit 2006 amtierender Präsident Evo Morales lässt sich von seiner Partei, der Bewegung zum Sozialismus (MAS) in die Pflicht nehmen. Die MAS nominierte Morales trotz eines derzeit bestehenden Verbots in der Verfassung für eine erneute Kandidatur. Das ist vor allem ein Zeichen für die Schwäche der MAS, die der nach wie vor beliebte Morales mangels geeigneter personeller Alternativen bemänteln soll.

Es gibt in Bolivien formal mehrere demokratische Möglichkeiten, die Verfassung von 2009 auszuhebeln, die nicht mehr als zwei aufeinanderfolgende Amtszeiten eines Präsidenten erlaubt, wobei Morales’ erste von davor nicht mitgezählt wird. Nun soll Morales 2019 gar ein viertes Mal kandidieren.

Von den formal mehreren demokratischen Möglichkeiten ist nur eine akzeptabel: ein Referendum. Das hätte zwar einen schalen Beigeschmack, weil es bereits ein Referendum gab, aber eines, das durch eine auf Fake News wie Morales’ angeblicher verleugneter Vaterschaft gründenden Kampagne beeinflusst wurde.

»Wenn das Volk es will, macht Evo weiter«, so quittierte Morales selbst den Parteiauftrag. Das Volk hatte im Februar gesprochen und die Grundaussage war eindeutig: So beliebt der Präsident Evo Morales auch ist – auch er soll sich bitte schön an die Magna Charta halten, die neben der Landreform und der Verstaatlichung der Ressourcen zu den drei Grundpfeilern seiner bei Amtsbeginn 2006 versprochenen Neugründung Boliviens gehört. Sieht das Volk das nun anders, wäre das in Ordnung. Auf parlamentarischem Wege das Volk zu übergehen, wäre indes ein Offenbarungseid für die MAS.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!