Fakten zu EU-Migranten ausgeblendet

Union unterstützt Gabriels Kindergeld-Forderungen

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Die »Bild«-Zeitung nimmt es mit den Fakten nicht immer ganz genau. Das Boulevardblatt hatte am Wochenende die Forderung des SPD-Chefs und Wirtschaftsministers Sigmar Gabriel, das Kindergeld für EU-Ausländer in bestimmten Fällen zu kürzen, mit der Meldung flankiert, dass Deutschland in diesem Jahr 5,9 Milliarden Euro an im EU-Ausland lebende Kinder ohne deutsche Staatsangehörigkeit gezahlt habe. Diese Zahl wurde dann am Sonntag korrigiert. Es handelte sich in Wahrheit um lediglich 470 Millionen Euro. Trotzdem waren die falschen Angaben am Montagmittag noch in diversen Onlinemedien zu finden, welche die erste Meldung der »Bild« übernommen hatten.

Wenn Kinder nicht in Deutschland lebten, solle das Kindergeld nach dem Willen von Sigmar Gabriel auf dem Niveau des Heimatlandes ausgezahlt werden. In Deutschland ist die Leistung im Vergleich mit anderen EU-Staaten recht hoch. Im November zahlte die Bundesrepublik Kindergeld für 188 000 im EU-A...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 548 Wörter (3770 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.