Werbung

Nachrüsten an der Wohnungstür

Einbruchschutz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Vierzig Prozent der Einbruchsversuche scheitern. Das liegt vor allem daran, dass immer mehr Menschen ihr Zuhause mit technischen Maßnahmen schützen, heißt es bei der Polizei. Die Einbrecher haben häufig nur wenige Minuten Zeit, um unbemerkt die Wohnung aufzubrechen. Stoßen sie auf Widerstand, lassen sie von ihrem Vorhaben ab.

Schwachstelle Nummer 1 ist, zumindest in den oberen Stockwerken, die Tür. Doch nicht alle Türsicherungen, die im Handel angeboten werden, taugen etwas, wie die Stiftung Warentest unlängst herausgefunden hat. Auf dem Prüfstand standen unter anderem Querriegelschlösser, die die Tür über die gesamte Breite absperren, Stangenschlösser zum Verriegeln von oben nach unten und Bandsicherungen, die das Aufhebeln auf der Scharnierseite verhindern sollen.

Das erschreckende Ergebnis: Neun der 15 getesteten Sicherungen wurden mit mangelhaft bewertet - und das bei Preisen, die bis zu 700 Euro gehen können. Um also teure Fehlkäufe zu vermeiden, empfiehlt es sich, vorab eine Beratungsstelle der Polizei aufzusuchen. Dort weiß man nicht nur, welche Sicherung für die jeweilige Tür Sinn macht, sondern hat auch Adressen von qualifizierten Handwerksbetrieben. Den Einbau sollte man nämlich Profis überlassen, rät die Stiftung Warentest. Auch das beste Schloss hilft nichts, wenn es falsch montiert wurde. Bei Fenstern lässt sich der Einbruchschutz ebenfalls nachträglich verbessern, etwa durch Mehrfachverglasung oder abschließbare Fenstergriffe.

Wichtig: Vor dem Einbau ist der Vermieter um Erlaubnis zu fragen. Eine Ablehnung muss man aber nicht in jedem Fall hinnehmen. Hier hilft die Rechtsberatung des Berliner Mietervereins weiter. Wer das Okay seines Vermieters hat, kann bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) einen Zuschuss beantragen. Die KfW übernimmt zehn Prozent der Investitionskosten, maximal 1500 Euro.

Auch der Einbau von Alarmanlagen, Türspionen, Rollläden und ähnliche Maßnahmen werden bezuschusst. Für 2016 sind die Fördertöpfe bereits ausgeschöpft, doch für das kommende Jahr sind 50 Millionen Euro im Bundeshaushalt vorgesehen - fünfmal so viel wie bisher. Anträge können bereits gestellt werden. Übrigens: Zuerst nachrüsten und dann Geld fordern geht nicht. Der Antrag muss gestellt werden, bevor man mit der Maßnahme beginnt.

Aus: MieterMagazin 11/2016

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!