Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Sperrfrist für türkische Tomaten

Alte Partnerschaft Moskau-Ankara wird nur vorsichtig wieder hergestellt

  • Von Irina Wolkowa, Moskau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Zu Jahresende sollten sie fallen: Die letzten Sanktionen, mit denen Moskau die Türkei nach dem Abschuss eines russischen Militärflugzeugs im November 2015 im Grenzgebiet zu Syrien abgestraft hatte. So jedenfalls hatten es die Staatschefs Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdoğan auf ihrem Versöhnungsgipfel im Augst beschlossen. Eigens dazu begab sich Anfang Dezember der türkische Regierungschef Binalı Yıldırım höchstselbst nach Moskau und mahnte seine Partner noch vor dem Abflug, »vertane Zeit schnell aufzuholen«.

Die Mission scheiterte krachend. Der »teure Wladimir« blieb auch nach diversen Telefonaten mit Erdoğan ausgesprochen harthörig. Landwirtschaftsminister Alexander Tkatschow hatte schon den russischen Einfuhrstopp für europäische Lebemsmittel um zwölf Monate prolongiert, als Europa seine wegen der Ukraine-Krise gegen Moskau verhängten Sanktionen um weitere sechs Monate verlängerte. Sollten sie je aufgehoben werden, so der Minister...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.